In Kurzform - MEC-Schleswig

Modelleisenbahnclub Schleswig e.V.

--- im Dezember keine Clubtreffen ---

MEC Schleswig e.V.
Modelleisenbahnclub Schleswig e.V.
MEC Schleswig e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Wir schreiben das Jahr 1979 ....

  • Auf Initiative von Spielwarenhändler Sprecher treffen sich interessierte Modellbahner aus Schleswig und dem Umland im Herbst 1979, zunächst zwanglos, in Schleswiger Gaststätten.
  • Am 17. Dezember 1979 gründen 24 Modellbahner im „Goldenen Stern“ den Modelleisenbahnclub Schleswig.
  • Die Clubtreffen fanden anfänglich in Räumen der Arbeiterwohlfahrt statt (nach jedem Treffen mussten die Clubmaterialien weggeräumt werden).
  • Das erste Domizil des Clubs wurde eine ehemalige Bäckerei in der Memelerstraße. Dort musste der Club nach kurzer Zeit, wir hatten gerade den alten Backofen abgerissen, wieder weichen.
  • Der Fahrradkeller in der Wilheminen-Schule wurde für die Folgejahre unsere Heimat (1981-1993).
  • Als die Schule die Räumlichkeiten wieder selbst nutzen wollte, stand erneut ein Umzug an.
  • In den Räumen der Fachklinik fanden wir 1993 eine neue Bleibe, die uns im Oktober 2008 "wegen Eigenbedarfs" gekündigt wurde.
  • Nur zwei Monate später gelang es, unser jetziges Quartier, Schleswig, Haithaburing 4-6, zu beziehen. Dort entsteht auf rund 40m² Grundfläche unsere neue Clubanlage.

Eine neue Heimat ....

  • Die neuen Räume im Haithaburing - ein ehemaliger Friseursalon und ein Backshop - wurden nach engagiertem Einsatz der Mitglieder zu unserer neuen Heimat (Ende 2008).
  • Es konnte Gleismaterial, viel Ausstattung und einige kleinere Anlagenteile aus der Fachklinik "gerettet" werden.
  • Zunächst herrschte Einigkeit, aber dann begannen die Diskussionen über die Anlagengestaltung und vor allem die -steuerung.
  • "Reine Hand-Fahrer" und Anhänger der coputergesteuerten Modellbahn standen sich zunächst unversöhnlich gegenüber. Dabei war die Fraktion der "reinen Hand-Fahrer" klein und wenig im normalen Clubleben präsent.
  • Ein erster Versuch, die Fronten zu versöhnen und eine Relais basierte Entweder-oder-Schaltung zu installieren, blieb in den Anfängen stecken.
  • Der Anlagenbau ging dankenswerter Weise davon unberührt kontinuierlich weiter.

Die Neuzeit beginnt ....

  • Erst 2014 kam durch ein neues Clubmitglied, mit umfassendem Elektronik-Wissen, wieder Bewegung in die Steuerungsdiskussion: Plötzlich taten sich Möglichkeiten auf, die das eine zuließen, ohne das andere zu unterbinden. Klasse!
  • Es wurden auch elektrische und elektronische Grundlagen in kleinen Kursen vermittelt.
  • Inzwischen wurden viele, in den ersten Neuanfangs-Jahren "zusammengestoppelte" Schaltungen durch elektronisch perfekte Alternativen ersetzt.
  • Öffentliche Fahrtage mit der Chance für Besucher einen Zug per Handy selbst über die Anlage zu steuern, Infostand auf unseren Börsen und der Anfang 2019 online gegangene neue Internetauftritt haben unter anderem dazu beigetragen, einige neue Mitglieder im Verein begrüßen zu können.
  • Auch die Landschaftsgestaltung wurde und wird weiter vorangetrieben.

...........



Zurück zum Seiteninhalt